CFX Berlin - F&E-Kooperationen

F&E-Kooperationen

In Forschungskooperationen werden ANSYS-Produkte gemeinsam mit einem Kunden und wenn gewünscht speziell für diesen auf seine Fragestellungen angepasst oder erweitert; dies kann die Implementierung neuer physikalischer oder numerischer Modelle beinhalten, oder die innovative Verknüpfung bestehender Modelle oder Produkte, oder auch die Erstellung spezifischer Makros oder Benutzeroberflächen.

Bild GGI Gearpump
Zeitlich veränderliches GGI-Interface zur Simulation der Strömung in einer Zahnradpumpe.

Die Forschungskooperation unterscheidet sich vom Dienstleistungsprojekt durch den forschungsintensiven Charakter, der die vorherige Festlegung von Bearbeitungsdauer und Bearbeitungskosten im Rahmen eines Angebots nicht möglich macht. Stattdessen werden Bearbeitungsschritte mit Meilensteinen definiert; an den Meilensteinen werden das weitere Vorgehen und der voraussichtliche Aufwand festgelegt.

Das Projektergebnis gehört im allgemeinen dem beauftragenden Kunden; dieser kann das Ergebnis aber auch zur weiteren Nutzung durch CFX Berlin (auch nach einer Sperrfrist) freigeben, was die Entwicklungskosten senken kann.

Im Rahmen von Forschungskooperationen wurden z.B. Simulationen von Zahnradpumpen mittels bewegter Gitter und Simulationen von Entmischungseffekten bei mehrkomponentigen Gasen ermöglicht und eine Perl/Tk-Benutzeroberfläche zur Steuerung mehrerer gekopppelter ANSYS CFX-Simulationen mit automatisierter Datenextraktion und -interpolation erstellt.